Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet

| 13. Juli 2017

Mit dem erfolgreichen Besuch an der Heinrich-Böll-Gesamtschule ist die Premieren-Tour der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet zu Ende gegangen. Es war der 16. und letzte Termin. In der Mensa zeigten die Azubis von innogy, thyssenkrupp, opta data Gruppe und der FOM Hochschule für Oekonomie & Management keine Spur von Ermüdung.

2

Ganz im Gegenteil: Das Quartett machte erfrischend Werbung für eine Ausbildung bei ihrem Arbeitgeber und für ein duales Studium an der FOM. Den Anfang machte Joel Effenberger (Kaufmann für Büromanagement, opta data Gruppe). In der Talkrunde stellte er die opta data Gruppe vor. „Wir sind eines der führenden Dienstleistungsunternehmen für Abrechnung und Software im Gesundheitswesen mit mehr als 2.000 Mitarbeitern“, sagte Effenberger. Wer eine Ausbildung beim familiengeführten Unternehmen absolviert, hat beste Karriereaussichten. „Viele ehemalige Azubis sind heute noch bei der opta data Gruppe tätig.“ Der Umgang sei sehr familiär und die Ausbilder haben immer ein offenes Ohr bei Nachfragen oder Problemen. Diese Erfahrungen macht auch Mandy Vorberg (Kauffrau für Büromanagement) bei innogy. „Wir werden in den Abteilungen nicht als Azubis, sondern als gleichwertige Mitarbeiter wahrgenommen.“

1

Für ihre Ausbildung müssten die Schüler vor allem Kommunikationsfähigkeit, Freude an PC- und Bürotätigkeiten sowie sehr gute Rechtschreibkenntnisse mitbringen. Beim Energieunternehmen stehen ihr auch nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung alle Türen offen. Ihr wichtiger Tipp an die Gesamtschüler: Beim Vorstellungsgespräch sollte man gepflegt erscheinen. „Keine kaputte Hose, saubere Schuhe und die Männer mit Hemd, die Frauen mit Bluse.“ Auch Sheryl Brough gewährte Einblicke in ihren Ausbildungsalltag bei thyssenkrupp. „Es herrscht ein angenehmes Arbeitsklima“, sagte die künftige Industriekauffrau. „Die Azubis machen immer zusammen Mittagspause.“ Eine Ausbildung beim Industriekonzern würde sie jederzeit wieder beginnen.

3

Vor allem lobte sie die beruflichen Perspektiven. Währenddessen schwärmte Louisa Micheel (Studiengang: Business Administration) von ihrem dualen Studium an der FOM. „Es gibt keine überfüllten Hörsäle“, sagte sie. Der Kontakt zu Dozenten und Kommilitonen sei persönlicher als an einer staatlichen Hochschule. In der Klausurenphase kann es allerdings manchmal stressig werden. „Dann benötigt man ein gutes Zeitmanagement“, so Micheel. Aber letzten Endes würde sich die harte und zeitintensive Arbeit lohnen. „Abschließend habe ich zwei Abschlüsse in der Tasche.“

Nach dem rund 45-minütigen Talk suchten die Gesamtschüler den Weg an die Infotische der Unternehmen und der FOM, um sich mit Infomaterialien einzudecken. Die verantwortlichen Ausbilder der Azubis und Studienberater standen bei Nachfragen ausführlich Rede und Antwort. Auch die Agentur für Arbeit, Schirmherr der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet, war mit einem eigenen Infostand vertreten. Die Veranstaltung an der Heinrich-Böll-Gesamtschule war der zweite Termin in Oberhausen. Im April besuchte die Roadshow die Fasia-Jansen-Gesamtschule. Seit März dieses Jahres tourte die Ausbildungsoffensive durch 16 weiterführende Schulen im gesamten Ruhrgebiet. Teilnehmer für die Sekundarstufe I waren innogy, thyssenkrupp und Evonik Industries. Auf der Tour für die Sekundarstufe II präsentierten sich die Azubis von innogy, thyssenkrupp, opta data Gruppe und der FOM Hochschule für Oekonomie & Management.

Kategorie: Abt. Sek II, Berufsorientierung

Kommentare sind geschlossen.