Austausch Herbst 2009 OB

| 6. Oktober 2009

 

Europa im Ruhrgebiet – Wir erkunden die Kulturhaupstadt 2010

Das war das Motto des diesjährigen Schüleraustauschs mit unserer Partnerschule aus dem polnischen Nysa (dt. Neiße).

Am 07. September kamen 9 Schüler mit ihren zwei Lehrerinnen nach 14stündiger Busfahrt bei uns in Oberhausen an, um in der fol-genden Woche erfolgreich den seit nunmehr sechs Jahren bestehenden Austausch fortzusetzen.

Mit vielfältiger Unterstützung, z.b. durch die Schulleitung und Kollegen, durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk, die Stadt Oberhausen, den Förderverein der Schule, und –nicht zu vergessen- die beteiligten Gastfamilien, konnten den polnischen Schülern abwechslungsreiche Tage geboten werden.

 

Nachdem die polnischen Gäste sich nach den Strapazen der Fahrt beim gemeinsamen Begrüßungsfrühstück gestärkt hatten, lernten sie bei einem kurzen Rundgang unsere Schule kennen und knüpften erste Kontakte mit ihren ‚Gastgeschwistern’. Danach nahmen unsere Schüler ihre Gäste mit nach Hause, und abends ging das Programm dann auch richtig los: Gemeinsames Bowling war angesagt in Knippi’s Bowling Palace.

Darauf folgten vier weitere interessante Tage, die ein sehr vielfältiges Bild der Region Ruhrgebiet vermittelten: In einer Führung durch die Veltins-Arena in Gelsenkirchen erfuhren nicht nur die polnischen Teilnehmer Wissenswertes. Wie sich herausstellte, lief zeitgleich auf dem benachbarten Platz das Training des Bundesligisten Schalke 04, später konnte allerdings kein bekannter Spieler gesichtet werdenL

Nach einem Besuch der Ausstellung ‚Sternstunden-Wunder des Sonnensystems‘ im Gasometer bot sich wieder einmal ein herrlicher Blick von oben über Oberhausen und Umgebung. Wie grün es doch hier ist…

Glücklicherweise spielte das Wetter nicht nur an diesem Tag, sondern während der ganzen Woche gut mit. So präsentierte sich auch Düsseldorf mit seiner Altstadt bei herrlichem Wetter und die Schüler kamen durch Frau Mohr in den Genuss einer sehr kurzweiligen Führung.

Im Rheinischen Industriemuseum Oberhausne nahm die Gruppe an der Führung ‚Migranten-Wir sind gekommen und geblieben’ teil. Aber danach ging es nicht wieder sofort zurück, sondern die Schüler konnten an zwei Workshops teilnehmen: einige Schüler übten sich im ‚Schmuck selber basteln aus Stahl und Silberdraht’, andere konnten erste Erfahrungen im Schmieden sammeln. Gerade diese zwei Punkte kamen sehr gut bei den Schülern an.

Am letzten Tag mit ’offiziellem Programm’ ging es zum Weltkulturerbe Zeche Zollverein nach Essen. Nach einer Führung durch die Ausstellung konnten die Schüler sich auch noch ein wenig an der Universität umschauen.

Neben all diesen ’offiziellen’ Programmpunkten war es für die Schüler natürlich ebenso  interessant zu erleben, wie sich der Alltags ihrer Gasteltern und –geschwister gestaltet. Meist trafen sich die Jugendlichen nachmittags bzw. abends noch, um gemeinsam etwas zu unternehmen, besonders anziehend wirkte einmal mehr das Centro mit seinen diversen Einkaufsmöglichkeiten.

Der 12.September war dann der Tag der Abreise. Da diese aber erst um 21.30Uhr erfolgte, verblieb den Schülern ein kompletter Tag, der sehr unterschiedlich von den einzelnen Familien gestaltet wurde: Es ging von Einkaufen über Erkunden der Umgebung bis hin zur Fahrradtour an den Rhein.

Am Abend des 12.September reisten die polnischen Gäste schließlich mit vielen neuen Eindrücken und neuen Freundschaften im Gepäck nach Hause…  

… und freuen sich nun darauf, wenn sie im nächsten Jahr eine Gruppe unserer Schule begrüßen dürfen.

Tags: , ,

Kategorie: Abt. 9/10, Abt. Sek II, Europaschule, für Schüler, HBG, Schulfahrten

Kommentare sind geschlossen.