Flüchtlingsheimbesuch [Jhg.12]

| 23. April 2017

Der Besuch im Flüchtlingsheim

Am Freitag, den 31.03.2017 besuchte der evangelische Religionskurs von Frau Andres des 12.Jahrgangs für einige Stunden das Flüchtlingsheim an der Gabelstraße, welches Anfang 2015 gegründet worden ist – da die anderen Heime in der Umgebung überfüllt waren- und von der Stadt Oberhausen finanziert wird. Es wird als „das Vorzeigeheim“ bezeichnet, was ohne die Hilfe der vielen Ehrenamtler nicht möglich wäre.

Bevor wir uns zu diesem Besuch entschlossen haben, haben wir uns bereits mehrere Stunden mit dem Thema Flucht beschäftigt. Zu Beginn sammelten wir uns in einem Container, welchen die Ehrenamtler und die Geflüchteten als Lehrraum nutzen. Dort bekamen wir allgemeine Informationen zu der Situation der Bewohner aus dem Heim und den Aufgaben der Ehrenamtler. Danach wurden wir durch alle Wohncontainer geführt, sowie über den eingezäunten Hof. Anschließend sammelten wir uns im sogenannten „Kinderspielzimmer“, wo wir von vielen Flüchtlingskindern und Erwachsenen herzlich ,mit zwei Kinderliedern, empfangen wurden. Eines der Lieder war zum Beispiel „Zeigt her eure Füße“, welches sehr sicher in der deutschen Sprache gesungen wurde. Abschließend haben wir mit den Kindern mehrere Spiele gespielt wie Fischer Fischer, Fußball und Fangen. Die Kinder und wir hatten sehr viel Spaß und es war nahezu keine Fremdheit zu spüren.

Das Flüchtlingsheim

Das Flüchtlingsheim in Schmachtendorf umfasst ein kahles Gelände, welches ausschließlich asphaltiert ist. Das Gelände liegt umgehend an der Autobahn, welches eine erhöhte Lautstärke verspricht. Die Zäune um das Heim herum schützen vor Menschen, die den Flüchtlingen schaden könnten. Aus weiteren Schutzmaßnahmen bewacht eine Securityfirma 24 Stunden den Wohnbereich der Geflohenen. Das Flüchtlingsheim ist zentral zu Schulen sowie zu Einkaufsgeschäften gelegen.

Auf dem Gelände befinden sich zwei Fußballtore, ein Baskeballkorb und ein Sandkasten mit einer Schaukel. Voraussichtlich sollen die Container drei Jahre bestehen bleiben und ihnen Obhut gewähren.

Das Flüchtlingsheim bietet etwa 150 Plätze, wovon momentan circa 120 Plätze belegt sind. In einem Zimmer wohnen sechs Personen. Zwei Zimmer teilen sich jeweils ein Badezimmer. Der Großteil der Geflohenen stammt aus Syrien, jedoch nicht alle. Es ist keine Seltenheit, dass Personen aus verschiedenen Ländern in einem Zimmer gemeinsam untergebracht werden. Dies trägt zu Folge, dass die Kommunikation durch die Körpersprache ausgeführt wird.

Bei Fragen über ihr Wohlbefinden zeigen sich die Flüchtlinge stets dankbar und bestätigen, dass es Ihnen gut ginge, obwohl sie (wie wir durch die Ehrenamtler erfuhren) sich oft fremd fühlen würden.

Die Geflohenen sind überwiegend Männer, da die Flucht eine lange und gefährliche Reise ist. Viele suchen über Skype täglich den Kontakt zu ihren Familien ins Heimatland und verfolgen ständig die Nachrichten darüber.

„Sie sind so traumatisiert, dass sie mehr seelische Unterstützung brauchen als man ihnen geben könne“, erzählte man uns.

Die Ehrenamtler

Die zurzeit 90 engangierten Ehrenamtler bieten freiwillig ihre Hilfe ohne Bezahlung an. Es gibt verschiedene Aufgaben, durch welche sie den Flüchtlingen helfen:

Mo: Sprachkurs (den Flüchtlingen wird oft beim Lesen ihrer deutschsprachig verfassten Post, beispielsweise von Juristen, geholfen).
Di: Alphabetisierungskurs (viele Geflohene können nur Arabisch schreiben).
Fr: Kinderbetreuung (auch Kinder dessen Familien bereits in Wohnungen gezogen sind, kommen gerne zum Spielen).
Sa: Deutschkurs.

Gerne bieten die Ehrenamtler ihre Unterstützung an und empfinden es als Glück anderen Menschen so sehr helfen zu können. Jedoch gehen ihnen die Geschichten der Flüchtlinge auch sehr nah. Durch den regelmäßigen Kontakt entstehen Freundschaften zwischen ihnen, die aufgrund einer plötzlichen Abschiebung jederzeit für immer aufgebrochen werden können. Den freiwilligen Helfern liegt viel an den Geflohenen: „Helfen ist ein tolles Gefühl, man bekommt viel zurück“.

 

[Linda, Aylin und Joyce; 12Jhg]

 

Kategorie: Abt. Sek II, Aktuelles, HBG, Religion & Philosophie

Kommentare sind geschlossen.