Schulsanitätsdienst an der HBG

| 16. Januar 2017

Seit Dezember begleitet und unterstützt das DRK Oberhausen den Schulsanitätsdienst an der Heinrich-Böll-Gesamtschule.

Das Deutsche Rote Kreuz Oberhausen und die Heinrich-Böll-Gesamtschule kooperieren in der Ersten Hilfe. Ausbilder des DRK Oberhausen begleiten und unterstützen zukünftig den neu gegründeten Schulsanitätsdienst der Schule. Die Grundlagen in der Ersten Hilfe wurden hierfür bereits durch einen ehrenamtlichen Ausbilder des DRK vermittelt.

IMG_2851-s

Ziel der Kooperation ist nicht nur die Ausbildung von Schülerinnen und Schülern in der Ersten Hilfe, sondern auch die Stärkung des Selbstbewusstseins der Schüler, die Erziehung zur Menschlichkeit und die aktive Übernahme der gesellschaftlichen sozialen Verantwortung. Im Schulsanitätsdienst (SSD) dürfen interessierte Schüler während der Schulzeit mitarbeiten. Am Schulsanitätsdienst beteiligte Schüler stellen die Erste-Hilfe-Versorgung an der Schule sicher.

Die regelmäßige Aus- und Fortbildung der Schüler erfolgt überwiegend durch die Kooperationslehrerin, Frau Küppers. Das DRK stellt die Aus- und Fortbildung der Kooperationslehrerin sicher. Organisatorisch gehört der Schulsanitätsdienst zum Jugendrotkreuz (JRK) im DRK Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V.

sani1

Der Leiter der Aktiven Dienste des DRK Oberhausen, Martin Götzke, der Schulleiter der Heinrich-Böll-Gesamtschule, Reiner Geßwein sowie die Kooperationslehrerin, Bettina Küppers, freuen sich auf die Zusammenarbeit in der Ersten Hilfe und sind sich einig, dass es unglaublich wichtig ist zu wissen, wie Erste Hilfe zu leisten ist.

Ihren ersten kleinen Auftritt hatten die Schulsanitäter bereits am Tag der offenen Tür im Dezember, wo sie den Besuchern erste Einblicke in ihre Arbeit gaben. Im Rahmen einer Lehrerfortbildung frischten auch die Kolleginnen und Kollegen der Schule in Zusammenarbeit mit dem DRK ihre Kenntnisse in der Ersten Hilfe auf.

sani2

Kategorie: Aktuelles, Schulleben

Kommentare sind geschlossen.